Suchtprävention 2014

Suchtprävention 2014

5. Seminar zur Suchtprävention

Fazenda da Esperanca plus beneVolens

Im Frühjahr 2014 nahmen die Schülerinnen und Schüler des Sozialen Seminars an der Gesamtschule Scharnhorst an dem Projekt „Suchtprävention“ der Kommende Stiftung beneVolens teil. Dieses Mal besuchte die Leiterin der „Fazenda da Esperança“ für Frauen in Hellefeld die Schülergruppe in der Kommende und berichtete von dem Zusammenleben mit ehemaligen Drogenabhängigen auf den suchttherapeutischen Bauernhöfen. Ein kurzer Film über das Leben auf einer Fazenda rundete die Berichte ab. Die theoretische Auseinandersetzung mit den Themen Drogen, Sucht, Suchtprävention und Gesundheitspolitik in Deutschland wurde so für die Jugendlichen greifbarer. Zu Beginn des Seminars wurde für die

Suchtprävention 2014

Jugendlichen die fließende Grenze zwischen Genuss und Sucht erfahrbar, als sie versuchen sollten, ein Verhalten den beiden Kategorien zuzuordnen. Die Diskussion darüber, ob die Situation eines Fallbeispiels noch einen vertretbaren Konsum oder schon die Abhängigkeit darstellt, machte das Gefahrenpotenzial deutlich. Auch welche verschiedenen Arten von Sucht und Suchtstoffen sie selbst kennen, beeindruckte die Jugendlichen. Der Dokumentarfilm „Vollrausch“ führte ihnen insbesondere die Gefahr des übertriebenen Alkoholgenusses in erschreckender Weise vor Augen. Ihre so gewonnen Eindrücke verarbeiteten die Schülerinnen und Schüler in Rollenspielen, die sie sich im Anschluss gegenseitig präsentierten. In einem zweiten Schritt informierten sich die jungen Erwachsenen dann über das Gesundheitssystem in Deutschland und einige Suchpräventionsprogramme. Im Anschluss gestalteten sie eigene Plakate, die eindrucksvoll vor den Gefahren einer Sucht warnen sollen.