Ausbildungspatenschaft 2015/16

Ausbildungspatenschaft 2015/16

Seit fünf Jahren helfen ehrenamtliche Profis beim Übergang in die Ausbildung

In den Abschlussklassen 10 der Katholischen Hauptschule Husen dreht sich jeden Dienstag alles um Ausbildung und Beruf. In einem Langzeitpraktikum werden die 44 Schülerinnen und Schüler bis zu ihrer Schulentlassung Gelegenheit haben, einmal wöchentlich in Betrieben mitzuarbeiten, um das Berufsleben kennen zu lernen. Begleitet wird dieses Praktikum seit fünf Jahren von sechs ehrenamtlich arbeitenden Ruheständlern, die als Ausbildungspaten mit ihrer vielfältigen Berufserfahrung die Schüler auf dem Weg in den Beruf begleiten. Die Schülerinnen und Schüler haben gemeinsam mit den Paten Regeln für die Zusammenarbeit erarbeitet und in einer Vereinbarung unterschrieben. Damit ist eine optimale Unterstützung bei der Ausbildungsplatzsuche gewährleistet.
20150907_121754

Als die Hauptschule Husen vor fünf Jahren entschied, ein Langzeitpraktikum einzurichten, erklärte sich die Kommende Dortmund, das Sozialinstitut des Erzbistums Paderborn, mit ihrer Stiftung beneVolens bereit, das Ausbildungspatenschafts-Projekt wesentlich mitzugestalten. Ziel des Projekts ist der Einstieg sozial benachteiligter Jugendliche in den Arbeitsmarkt. Im Idealfall finden die jungen Menschen einen Ausbildungsplatz in dem Betrieb, in dem sie während ihres letzten Schuljahres ein Langzeitpraktikum absolvieren. Darüber hinaus erfahren die Schülerinnen und Schüler Anerkennung und Wertschätzung, sie können ihre Persönlichkeit weiterentwickeln und praktische Berufserfahrung sammeln. Dieses Anliegen unterstützen die Ausbildungspaten, erfahrene Personen aus Handwerk, Industrie und Verwaltung.

Zusammenfassend lässt sich das Modell so darstellen: Referenten der Kommende Dortmund vertiefen mit den Schülern noch einmal alles zum Thema Ausbildung und Beruf, zu Bewerbungen und Gesprächsführung. Das Praktikum dient der Erprobung von Berufswünschen. Die Paten begleiten die Arbeitsplatzsuche mit Tipps und Hinweisen in einer persönlichen Beratung. Die Arbeit der Lehrerinnen und Lehrer im Unterricht und der Berufsberatung wird so wirkungsvoll unterstützt und ergänzt. Am Ende des Projektes 2014/2015 haben fast 50 % der Schülerinnen und Schüler eine duale Ausbildung begonnen. Für Hauptschüler ist dies eine weit überdurchschnittliche Quote und ein großer Erfolg der Ausbildungspatenschaften. Wir sind gespannt, ob wir diese Quote dieses mal sogar noch toppen können!