Demokratie erleben

Demokratie erleben

Mit Hauptschülern zu Gast in der Hauptstadt

Wie funktioniert Politik? Was bedeutet Demokratie? Und was habe ich eigentlich damit zu tun? Diesen Fragen gingen 20 Schüler der Hauptschule Kamen im Rahmen des Projekts „Demokratie erleben“ in Berlin nach.

Die Arbeit im Sozialen Seminar an der Schule machte in den letzten Jahren deutlich, dass Politik insbesondere für die Zielgruppe der bildungsbenachteiligten Jugendlichen ein nicht fassbares Konstrukt darstellt. „Politik machen die in Berlin“ – so die resignierte Aussage von Pascal zu Beginn des Seminars.

Besuch im Bundestag

Politik muss also erfahrbar, Demokratie erlebbar gemacht und so das politische Interesse der Jugendlichen gefördert werden. Dazu veranstaltete die Kommende Dortmund und ihre Stiftung „beneVolens“ im Oktober erstmalig ein dreitägiges Politik-Seminar in Berlin.

Neben einem „Demokratie (er-)leben“-Spaziergang, der von den Schülern durch eigene Impulsreferate vorbereitet wurde, standen ein Besuch im Bundestag und verschiedene Workshops auf dem Programm. „Für unsere Jugendlichen ist es besonders wichtig, die Distanz zu politischen Prozessen abzubauen. Sie in ihrer Persönlichkeit zu stärken und ihnen aufzuzeigen, dass sie eine wichtige Rolle in der Demokratie einnehmen, muss dabei an erster Stelle stehen“ – erklärt Adriane Hermes, Lehrerin an der Hauptschule Kamen.

Einmal vor dem Brandenburger Tor zu stehen, ein Selfie vor dem Büro von Angela Merkel machen zu können oder den Spuren der Berliner Mauer nachzugehen – die Jugendlichen hatten vor Ort die Chance hautnah und praktisch Demokratie und Geschichte zu erfahren. Gleichzeitig stärkte das Seminar die Jugendlichen darin, sensibel Ungerechtigkeiten in der Gesellschaft wahrzunehmen.

„Politik ist ja wirklich überall, nicht nur hier in Berlin. Und wir sind ein Teil davon. Das ist schon cool.“ Das Resümee von Leyla am Ende der drei Tage macht deutlich. Politik wird nicht nur in Berlin gemacht.