Gemeinsam für ein friedliches Europa!

Gemeinsam für ein friedliches Europa!

Unter dem Motto „Gemeinsam die Zukunft gestalten  – Armut in Europa“ fand vom 29. Mai bis 02. Juni ein deutsch – polnischer Schüleraustausch mit 40 Jugendlichen in Dortmund statt. Zu Beginn der Woche wurden diese im Dortmunder Rathaus von Kurt Eichler, Leiter der Kulturbetriebe in Dortmund, empfangen.

Das Thema Armut in Europa war dabei ganz bewusst gewählt. Die  Teilnehmerinnen und Teilnehmer der beiden Nachbarländer sollten sich mit ihrer gemeinsamen Zukunft in Europa auseinandersetzen und eigene Ideen und Lösungen entwickeln, wie sie sich gemeinsam für ein friedliches und solidarisches Leben in Europa einsetzen können. Gleichzeitig sand das knüpfen von Freundschaften an oberster Stelle.  23 Jugendliche aus Zabrze und 17 Schülerinnen und Schüler der Hauptschule  Husen, die auch am Sozialen Seminar von beneVolens teilnahmen, erhielten die Chance, sich näher kennenzulernen und konnten frei von ihrer Nationalität Vorurteile abbauen. Während sich die Politiker und Lenker beider Länder vermehrt in Streitkeiten verrennen und die Spannungen wachsen, sind gerade diese Freundschaften wichtig, um den Frieden und die gemeinsame Idee und Vision Europas aufrecht zu erhalten.

Schon zum sechsten Mal lud die Kommende Dortmund und die Stiftung beneVolens zum Schüleraustausch ein, welcher vom Deutsch-Polnischen Jugendwerk (DPJW) gefördert wird. Im Laufe dieser Woche staden Besuche bei sozialen Einrichtungen wie dem „Gasthaus statt Bank“, Gespräche mit jungen geflüchteten Männern sowie erlebnisorientierte Seminareinheiten auf dem Programm. Die Jugendlichen sollten  Einrichtungen und Initiativen kennenlernen, die sich um sozial benachteiligte Menschen kümmern, wodurch deren Vorurteile gegenüber Arbeitslosen und in Armut lebenden Menschen abgebaut und das zivilgesellschaftliche Engagement der Jugendlichen gefördert wurde! Die gemeinsamen Begegnungen halfen dabei, Ressentiments gegenüber den europäischen Nachbarn abzubauen sowie den Blick über den eigenen Horizont und die eigenen Grenzen hinaus zu wagen.

Im Herbst steht dann wieder der Besuch deutscher Schülerinnen und Schüler in Polen an, um weiterhin gemeinsam die Zukunft zu gestalten.