Deutsch-Polnisches Seminar

Deutsch-Polnisches Seminar in Auschwitz-Birkenau

Gemeinsam die Zukunft gestalten – denn unsere Zukunft liegt in Europa

Die Kommende Dortmund und die Stiftung beneVolens führen seit 2011 das internationale Projekt „Deutsch-Polnisches Seminar“ mit den Schüler/innen der Kath. Hauptschule Husen und der schlesischen Partnerschule in Zabrze durch. Finanziell wird das Projekt durch das Deutsch-Polnische Jugendwerk (DPJW) unterstützt. Getreu dem Leitspruch „Gemeinsam die Zukunft gestalten – P1380290Gerechtigkeit als Voraussetzung für ein friedliches Miteinander“ steht dabei vor allem die Völkerverständigung und das Engagement für ein friedvolles und gerechtes Europa im Zentrum. Gemeinsam und Grenzüberschreitend möchten wir und die jungen Schüler/innen uns dafür einsetzen, zusammenzuwachsen, denn wir glauben, dass unsere Zukunft in Europa liegt. Dazu findet jeweils einmal im Schuljahr eine sozialethische Projektwoche in Polen und Deutschland statt.

„Die Schüler lernen, mit geöffneten Augen durch die Welt zugehen. Sie nehmen plötzlich Dinge in ihrer Umgebung wahr, diesie vorher nicht beachtet haben. So sammeln sie Erfahrungen,die zu vermitteln im normalen Unterricht nicht möglich ist.“ Artur Glombik (Lehrer einer polnischen Klasse)

Vor Ort setzen sich die Jugendlichen aktiv mit Themen wie Armut, Völkerverständigung, Rassismus und den ökologischen Herausforderungen unserer Zeit auseinander. Dabei wird besonders ein Blick auf die Gemeinsamheiten und Unterschiede zwischen den beiden Nachbarländern geworfen. Neben den Begegnungen der Schüler/innen stehen dabei verschiedene Projekte und Übungen im Vordergrund, wie z.B. ein Planspiel zu Gruppenfotosozialstaatlichen Grundprinzipien der Nationen. Außerdem steht ein Besuch des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau auf dem Programm, der für die Jugendlichen beider Seiten immer sehr bewegend ist.

Inhaltlich knüpft das Programm an die schon seit Jahrzehnten erfolgreich stattfindenden Sozialen Seminare der katholischen Hauptschule Husen an, in denen die Schüler/innen anhand praktischer Übungen Einblicke in Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und die Grundzüge der katholischen Soziallehre bekommen.

Doch am besten lassen wir die Schüler/innen selbst sprechen. Die beispielhaften Reisetagebücher der vergangenen Jahre geben einen tollen Eindruck von den Erlebnissen und Begegnungen, von den Abenteuern und vom veränderten Verständnis der Schüler/innen  bzw. Nationen und Völker füreinander. Also lesen Sie selbst, was wir als Stiftung beneVolens erreicht haben und was wir auch mit Ihrer Unterstützung noch erreichen können!

„Bis zu dem Projekt hatte ich gar keine Ahnung, wie Menschen in Deutschland in Armut geraten. Jetzt weiß ich, dass viele gar nichts dafür können und wir deshalb als Gesellschaft eine Verantwortung für diese Menschen tragen.“ Mandy (Schülerin aus Deutschland)


Berichte der vergangenen Jahre finden Sie hier:

Reisetagebuch Polen in Deutschland

Reisetagebuch Deutsche in Polen

Hier klicken: Fotogalerie DPJW 2015


Falls Sie des Polnischen mächtig sind, empfehlen wir Ihnen die Berichte der letzten Jahre der polnischen Partnerschule in St. Annaberg, Zabrze.