Suchtprävention

Den Sinn des Lebens wiederentdecken

Schüler erfahren aus erster Hand, was es heißt, abhängig zu sein

DSCF4565Eine der wichtigsten Aufgaben der heutigen Gesellschaft ist es, unsere Jugend zu schützen und aufzuklären. Dazu gehört auch, sie über die Gefahren von Drogen und anderen potenziellen Suchtmitteln zu informieren. Wir, die Stiftung beneVolens, betreiben daher seit einigen Jahren das Programm „Suchtprävention“, in Kooperation mit den suchttherapeutischen Bauernhöfen der „Fazenda da Esperança“. Dort verbringen Schülergruppen mehrere Tage – ohne Alkohol, Smartphone und Internet.

Neben verschiedenen Seminaren zum Thema Sucht, Prävention und Gesundsheitspolitik stehen die Begegnungen mit den dort lebenden ehemaligen Abhängigen im Vordergrund. Die eindrucksvollen Geschichten über kriminelle Drogenkarrieren und endlose Teufelskreise hinterlassen einen größeren Eindruck als jede Unterrichtsstunde. Das erlebnisorientierte Lernen steht ganz klar im Vordergrund.  Genauso stark fasziniert allerdings die Wandlung der Bewohner. Ihr Schlüssel hinaus aus der Abhängigkeit ist das Wort ‚Sinn‘. „Du kannst das Leben leben, wenn du weißt, wofür du es lebst“, so ein ehemaliger Abhängiger. Den Sinn den Lebens finden die Bewohner dort wieder, während die Jugendlichen ihn durch den Besuch hoffentlich nie verlieren. Denn die Jugendlichen merken dort sehr schnell, dass die Bewohner, trotz einiger Schwierigkeiten im Leben, genau wie sie selbst „ganz normale“ junge Leute sind, „Menschen wie du und ich“ – und wie leicht man auf die schiefe Bahn und damit in den Sog der Sucht geraten kann.

„Bisher hatte ich immer ein ganz anderes Bild von „Junkies“. Aber durch Darstellung der Lebenswege der Bewohner auf der Fazenda habe ich ein ganz neues Bild von Drogenabhängigen bekommen. Jetzt gehe ich mit neuen Augen durch Dortmund.“ Burak (Seminarteilnehmer)

Ergebnis der Suchtpräventionswochenenden sind sowohl eine veränderte Haltung gegenüber den Themen Sucht und Drogen, als auch ein geschärfter Blick für den fließenden Übergang von regelmäßigem Konsum von bestimmten Mitteln hinein in die Abhängigkeit. Somit handelt die Stiftung beneVolens getreu ihrem Motto „Jugend fördern, Zukunft gestalten“.

„Ich wusste gar nicht, dass der Staat so viele Programme und Kampagnen gegen Suchterkrankungen fördert. Das finde ich richtig gut!“ Christian (Seminarteilnehmer)


Berichte  der vergangenen Jahre finden Sie hier:

Bericht 2016

Bericht 2015

Bericht 2014


Möchten Sie mehr über die suchttherapeutischen Bauernhöfe „Fazenda da Esperança“ erfahren? Oder haben sie Fragen und Probleme zum Thems Sucht und Drogen? Dann klicken Sie hier!