Wöchentliche Seminare

Seit fast 40 Jahren ein voller Erfolg!

Sozial benachteiligte Jugendliche können nichts! Sie sind faul, andauernd betrunken und sie hängen nur irgendwo herum… 

Wirklich? Vorurteile dieser Art widerlegt die Kommende Dortmund seit fast vierzig Jahren mit dem Sozialen Seminar!

Nach der jahrzehntelangen Kooperation mit der Hauptschule Husen konnten wir durch unsere Stiftung beneVolens das Soziale Seminar auch auf die Gesamtschule Dortmund-Scharnhorst und die Emscherschule Aplerbeck ausweiten. Nicht zuletzt durch Gelder der Paderborner Stiftung „Bildung ist Zukunft“ wird diese Kooperation ermöglicht, während wir das Projekt organisatorisch und inhaltlich begleiten. Unterstützt werden wir dabei von eigens ausgebildeten Mitgliedern der Campus Weggemeinschaft und der KHG Dortmund. Die Sozialen Seminare sind dabei der Grundpfeiler der Arbeit der Kommende-Stiftung beneVolens. Doch was sind die Sozialen Seminare genau?

„Spaß am Lernen und mit Spaß zum Ziel, das ist das Besondere am Sozialen Seminar. Ich beschäftige mich hier in meiner Freizeit mit Themen, die mich sonst eigentlich nicht interessieren.“ Franziska (Teilnehmerin des Sozialen Seminars).

Hauptsächlich bestehen die Sozialen Seminare aus wöchentlich stattfindenden Einheiten, an denen Schüler/innen derbeneVolens_3c Abschlussjahrgänge freiwillig teilnehmen. Ein Jahr lang erhalten sie dort regelmäßige Einblicke in die Grundlagen moderner Wirtschaft, Politik- und Gesellschaftslehre und der katholischen Soziallehre. Und das nicht durch Frontalunterricht wie in der Schule, sondern anschaulich, prozess- und praxisorientiert. Der Fokus liegt bei uns nicht auf Auswendiglernen, sondern auf Erleben! Und durch das Erlebte, durch die neuen Erfahrungen bekommt man Eindrücke, die einem kein Schulbuch vermitteln kann. Das Besondere an den sozialen Seminaren ist, dass die SchülerInnen mit Spaß lernen und mit Spaß zum Ziel kommen. Schlussendlich werden die Jugendlichen beim Kommende Sommerfest für ihre erfolgreiche Arbeit ausgezeichnet. Einen Fokus setzen wir bei unserer Arbeit auf den sports4peace Würfel, der uns durch alle Seminare begleitet. Dadurch schafft die Stiftung beneVolens das, was Schulen und Bildungsmedien nicht erreichen: Die Jugendlichen für die Fragen und Probleme unserer Zeit zu sensibilisieren und zu begeistern. Wir folgen somit ganz dem Motto von beneVolens: „Jugend fördern. Zukunft verändern“. 

„Jetzt verstehe ich endlich was in der Zeitung steht.“ Christopher (Teilnehmer im sozialen Seminar)

Neben den neuen Erfahrungen und dem Wissen vermitteln die Sozialen Seminare noch viel mehr. Die Jugendlichen merken, dass Bildung, wenn schon nicht die Schule an sich, trotzdem Spaß machen kann. Sie werden in ihrer Persönlichkeit und in ihrem Verantwortungsbewusstsein gestärkt und lernen Verantwortung für ihr eigenes Leben zu übernehmen, andere Meinungen und Religionen zu respektieren und zu tolerieren. 

„Ich habe im Sozialen Seminar gelernt, dass Demokratie und Menschenrechte für mich von großer Bedeutung sind, obwohl ich noch keine 16 Jahre alt bin und damit noch nicht wählen gehen darf.“ Thomas (Schüler im Sozialen Seminar an der Kath. Hauptschule Husen)

20 Schülerinnen und Schüler des Abschlussjahrgangs der Katholischen Hauptschule Husen erhalten am Dienstag, 12. Juni die Diplome des Sozialen Seminars. Ein Jahr lang haben sie sich zusätzlich zum Unterricht mit gesellschaftlichen und politischen Themen und ihren ethischen Grundlagen beschäftigt. Höhepunkt dieses bundesweit einmaligen Seminars waren zwei Projektwochen mit einer Partnerschule zur deutsch-polnischen Begegnung in Dortmund und in Zabrze, Polen. Direktor Prälat Dr. Peter Klasvogt verleiht am 12. Juni die Diplome des Sozialen Seminars an der Katholischen Hauptschule Husen in der Kommende. SchaperSo verändern wir, die Stiftung beneVolens, die Wahrnehmung von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Mehrere Hundert Schüler/innen haben wir in den vergangenen Jahren schon erreicht. Wir wollen ihnen helfen, ihre Persönlichkeit zu stärken und selbstbewusst und mit einer realistischen Wahrnehmung der Situation zu handeln. Sobald sich der Blick der Jugendlichen auf die Welt ändert, ist die Voraussetzung geschaffen, dass unsere Jugend auch tatsächlich die Welt verändert und zu einem besseren Ort macht!


Weitere Projekte:

Zusätzlich zu den wöchentlichen Seminaren finden besondere Veranstaltungen statt, die Sie hier einsehen können:


Falls Sie weitere Informationen über die Sozialen Seminare an den jeweiligen Schulen haben möchten, klicken Sie hier:

Soziales Seminar Hauptschule Husen

Soziales Seminar Gesamtschule Scharnhorst

Soziales Seminar Emscherschule Aplerbeck


Bericht vom Radio Vatikan:

Hier klicken, um zum Radiospot zu gelangen

Möchten Sie mehr über die eigens ausgebildeten Lehrkräfte wissen oder selbst Teil der Sozialen Seminare werden?

Informationen zur Multiplikatorenschulung