Zeichen der Hoffnung

Zeichen der Hoffnung

Hunderte Jugendliche aus verschiedenen Dortmunder Schulen kamen Ende Mai im Dortmunder Rathaus zusammen, um gemeinsam ein Zeichen der Hoffnung für die Zukunft Dortmunds zu setzen. Bürgermeisterin Birgit Jörder empfing die Jugendlichen, die sich zuvor mit ihren persönlichen Lebenswegen und Schlüsselmomenten ihres Lebens auseinandergesetzt hatten – und dies in der Form verschiedener Puzzleteile bildlich darstellten (hier gehts zum ganzen Artikel). Begleitet und durchgeführt wurde das Großprojekt vom Sozialinstitut Kommende Dortmund und deren Stiftung beneVolens.

Als Erinnerung an den Tag, aber vielmehr als Zeichen für die Zukunft Dortmunds hat jetzt der Vorstandsvorsitzende der Stiftung beneVolens, Erich Fritz, Bürgermeistern Jörder im Rathaus ein Bild der Puzzleteile überreicht. Die Vielseitigkeit der Pläne und Ideen, die die Jugend von Dortmund heute hat, spiegelt die Vielfalt der Stadt wieder.