Author Archives: Joel Hunold

Große Spende für das Soziale Seminar

Stiftung ProFiliis unterstützt beneVolens

Seit der Gründung von beneVolens im Jahre 2009 konnte unser Projekte Soziale Seminar nach und nach ausgebaut werden. Mittlerweile nehmen jährlich knapp 100 Jugendliche an fünf Schulen daran teil. Angefangen hat das Soziale Seminar, damals noch in Kooperation mit dem Sozialinstitut Kommende Dortmund, vor über 40 Jahren an der Katholischen Hauptschule Husen.

Um das Soziale Seminar an der Katholischen Hauptschule Husen fortzuführen, hat die Dortmunder Stiftung „ProFiliis“ 3900 Euro gespendet. Der Scheck wurde diese Woche von Herrn Thomas Schieferstein von Pro Filiis stellvertretend an den aktuellen Jahrgang des Sozialen Seminars übergeben. Neben den Jugendlichen war die Schulleiterin Claudia Sutherland, Schulseelsorger Ansgar Eikelmann sowie die beneVolens Referentin Maja Brockmann und Robert Kläsener, Kommende-Referent für politische Bildung, anwesend. 


Die Ende 2008 ins Leben gerufene gemeinnützige Stiftung „ProFiliis“ aus Dortmund hat es sich zum Ziel gesetzt, Kinder und Jugendliche zu fördern und zu unterstützen. Die Stiftung engagiert sich im In- und Ausland, hat ihren geografischen Förderschwerpunkt aber in Dortmund. Im vergangenen Jahr wurden 52 Projekte – 49 davon in Dortmund – gefördert.

Ökonomische Bildung

BeneVolens erweitert den Bereich Wirtschaftsethik

Mit einem neuen Pilotprojekt will die Stiftung beneVolens ihren Bereich Wirtschaftsethik und ökonomische Bildung stärken. Seit rund einem Jahr wurde dafür ein Konzept entwickelt. Dieses wird nun schrittweise an unserer neuen Partnerschule, dem Mariengymnasium in Arnsberg, eingeführt und getestet.

Bereits im vergangenen Schuljahr wurden dafür betriebliche Praktika ausgewertet. Dieses Schuljahr folgen erste Projekttage und Arbeitsgemeinschaften zum Thema Wirtschaft (Infos und Berichte folgen). Neben der thematischen Grundlagenvermittlung werden Planspiele und Gruppendiskussionen im Mittelpunkt stehen. Das Projekt soll in den kommenden Jahren weiter ausgebaut werden. 

BeneVolens geht dabei im Einklang mit den neuen Plänen der nordrhein-westfälischen Landesregierung, die ebenfalls den Bereich Wirtschaft im schulischen Kontext stärken will. Entgegen der ökonomsichen Standardbildung wird in unseren Projekten der Fokus jedoch auf Wirtschaftsethik und fairen ökonomischen Handeln liegen.

Die Stiftung kann dabei auf die Erfahrungen des bisher sehr erfolgreichen Projekts Entrepreneurship zurückgreifen. Das Projekt, bei dem die Jugendlichen ein eigenes Unternehmen gründen und ein Produkt – aktuell eine Seife – herstellen, geht zum neuen Schuljahr 2018/2019 in die dritte Runde.

 

 

Neue Partnerschule

Das Soziale Seminar gibt es schon seit über 40 Jahren. Und nachdem die Stiftung beneVolens das Projekt vom Sozialinstitut Kommende Dortmund im Jahre 2009 übernommen hat, konnte das Soziale Seminar an vielen weiteren Schulen angeboten werden.

Zum Schuljahr 2018/2019 kommt nun die nächste Schule hinzu: Die Peter-Weiss Gesamtschule in Unna. Damit wird das Soziale Seminar aktuell an fünf Schulen rund um Dortmund angeboten. Insgesamt nehmen knapp 100 Jugendliche an dem einjährigen Kurs teil, bei dem sie auf der einen Seite für wichtige gesellschaftliche und politische Fragen sensibilisiert und auf der anderen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung und ihrem Selbstvertrauen gestärkt werden.

Trotz der jahrelangen Erfahrung ist beneVolens Projektorganisator Dennis Dyka aufgeregt:

„Es ist immer viel Arbeit, dass Soziale Seminar an einer neuen Schule einzuführen. Aber wir freuen uns auch darauf, mit der Peter-Weiss Gesamtschule einen neuen Partner für die nächsten Jahre gewinnen zu können.“ (Dennis Dyka, Projektorganisator)

Start der beneVolens Projekte

Die Sommerferien sind nicht nur für Jugendliche eine Zeit der Erholung und des Kräfte sammelns, sondern ebenso für die Stiftung beneVolens. Doch pünktlich zum neuen Schuljahr starten auch die beneVolens Projekte und Seminare.

Neuer Kooperationspartner für das Soziales Seminar

Auch im neuen beneVolens Jahr findet das Soziale Semianr an der Katholischen Hauptschule Husen, der Gesamtschule Scharnhorst, der Emscherschule Aplerbeck und der Städtischen Hauptschule Kamen statt. Außerdem konnte die Peter-Weiss-Gesamtschule in Unna für das Soziale Seminar gewonnen werden. Somit setzt die Stiftung beneVolens ihren Wachstumskurs der letzten Jahre stetig fort.

Den Auftakt des Sozialen Seminars bildet die Projektreihe Null Bock auf Politik ab Anfang September. Ebenfalls im September startet das erste Globalisierungsseminar an der Katholischen Hauptschule Husen. Dieses wird, neben den weiteren Soziales Seminar-Schulen, später auch an der Heinrich-Böll Gesamtschule durchgeführt.

Unser langjähriges Projekt Ausbildungspatenschaften wurde zum Schuljahr 2018/2019 zum Projekt Berufliche Kompetenzen umgewandelt. Da es an der Katholischen Hauptschule Husen nun einen professionellen Ausbildungs-Trainer gibt, werden den Jugendlichen zuindest vorerst keine Ausbildungspaten mehr zur Seite gestellt. Das Kompetenz-Training, welches schon in den letzten Jahren die Ausbildungspatenschaft und die Praktika ergänzt hat, wird zum Kern des Projekts.

Fortsetzung erfolgreicher Projekte

Anfang Oktober findet das erste Treffen des Deutsch-Polnisches Seminars statt. Jugendliche der Katholischen Hauptschule Husen werden nach Polen reisen und dort polnische Jugendliche aus St. Annaberg treffen. Der Gegenbesuch ist für den Frühling 2019 geplant.

Außerdem startet das Projekt Soziale Berufe in eine Runde. Bei dem Projekt werden die Jugendlichen auf ein Praktikum im sozialen Bereich, beispielsweise in der Altenpflege, vorbereitet.

Die Suchtpräventionsseminare, bei denen die Jugendlichen einen der Bauernhöfe der Fazenda da Esperanca besuchen, stehen dann im Frühjahr 2019 an.

Schwerpunkt Wirtschaft

Das mit dem Schulpreis Wirtschaftswissen ausgezeichnete Projekte Entrepreneurship an der Städtischen Hauptschule Kamen wird auch im kommenden Schuljahr fortgesetzt. Hinzu kommt Mitte September ein zweitägiges Blockseminar zum Thema Wirtschaftsethik am Mariengymnasium in Arnsberg.

Da das Thema Wirtschaft auch innerhalb des Sozialen Semians behandelt wird, setzt die Stiftung beneVolens nun einen klarer Schwerpunkt auf das Thema Wirtschaft. Dieser Schwerpunkt soll in der kommenden Zeit ausgebaut werden.