Suchtprävention

Leben ohne Sucht und Drogen

Süchte und Abhängigkeiten gelten als Tabuthemen – und stehen doch im Mittelpunkt unserer Gesellschaft. Neben den bekannten Drogen wie Alkohol, entstehen durch das Internet neue Abhängigkeiten. Dagegen engagiert sich die Stiftung beneVolens durch das Projekt Suchtprävention.

Beeindruckende Lebensgeschichten

Zum Projekt gehört ein Aufenthalt auf einem suchttherapeutischen Bauernhof der Gemeinschaft Fazenda da Esperanca. Die teilnehmenden Jugendlichen verbringen ein Wochenende mit den dort lebenden ehemaligen Abhängigen. Aus erster Hand erfahren sie, wie schnell jeder in den Sog der Abhängigkeit geraten kann und wie schwierig es ist, diesem zu entkommen. Die persönlichen Geschichten sind beeindruckender, als es Unterricht je sein kann.

Sucht im Alltag

Die konkreten Auswirkungen von Drogen- und Alkoholkonsum sind ebenso Thema, wie die wachsende Abhängigkeit von Sozialen Medien, Smartphones und Computerspielen. Außerdem lernen die Jugendlichen die Grundzüge der deutschen Gesundheitspolitik kennen.

Hier finden sie ausführliche Informationen über das Projekt Suchtprävention und die Gemeinschaft der Fazenda da Esperanca.



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen