Wirtschaftsethik an Schulen

Hohe Gewinne versus faire Löhne, niedrige Kosten versus gute Arbeitsbedingungen: Wirtschaftliche und gesellschaftliche Ziele scheinen in Kontrast zu stehen. Dabei bestimmen wirtschaftliche Aspekte einen großen Teil unseres Lebens und beeinflussen die Gesellschaft. Allerdings wird dieses Spannungsverhältnis in der schulischen Bildung, aber auch in wirtschaftlichen Studiengängen, wenig thematisiert.

Um diese Lücke zu schließen, hat die Stiftung beneVolens 2018 das Projekt Wirtschatsethik an Schulen gestartet. In dem Pilotprojekt wird fächer- und jahrgangsübergreifend am Mariengymnasiun in Arnsberg ein Curriculum Wirtschaftsethik entworfen, welches nach Abschluss des Projekts auf andere Schulen übertragen werden soll.

Konkret besteht das Projekt aus mehreren Einheiten, die über die gesamte Schullaufbahn verteilt werden. Stehen am Anfang noch wirtschaftliche Grundlagen auf dem Plan, werden diese später mit ethischen Aspekten der katholischen Soziallehre kombiniert. In Projekttagen und Blockmodulen geht es zum Beispiel um Urteilsfindung in Dilemma-Situationen, nachhaltiges Unternehmertum, gesellschaftliche Ungleichheiten oder um eine Auswertung der Betriebspraktika. Auch praktisch angelegte Exkurse zu lokalen Unternehmen stehen auf dem Programm.

Mit dem Projekt Wirtschaftsethik an Schulen baut die Stiftung beneVolens ihren Wirtschaftsschwerpunkt aus und trägt einen Teil dazu bei, die Gesellschaft fairer und gerechter zu gestalten.