Wirtschaftsethik im Religionsunterricht

Wirtschaftsethik im Religionsunterricht

Das Projekt „Wirtschaftsethik“ kommt in den Fächern des Mariengymnasiums an

Im vergangenen Jahr hat die Stiftung beneVolens das Projekt Wirtschaftsethik an Schulen gestartet. Ziel ist es, ein jahrgangs- und fächerübergreifendes Curriculum zu entwickeln, sodass wirtschaftsethische Aspekte während der gesamten Schullaufbahn immer wieder in den Vordergrund treten.

Nun ist das Projekt im Religionsunterricht der Partnerschule Mariengymnasium Arnsberg angekommen. Jugendliche der Jahrgangsstufe EF haben an einem Projekttag ihre Kompetenzen in der moralischen Urteilsbildung erweitern können. Sie lernten am Beispiel des Folter-Dilemmas mögliche Handlungsoptionen und deren Folgen argumentativ gegeneinander abzuwägen. Anschließend prüften sie in einer anregenden Diskussion den Wirkungsgrad ihrer Entscheidungen.

Moralische Urteilsbildung anhang der Frage der Folter. Foto: beneVolens

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufe 9 beschäftigten sich im mit dem Thema „Neue Armut in Deutschland“. Anhand eines Rollenspiels versetzten sich die Schülerinnen und Schüler in die Lage unterschiedlicher Gruppen der Gesellschaft (Alleinerziehende Mutter, Hartz4-Empfänger, Arzt, Sohn eines Fabrikarbeiters, etc.). Bei dem Rollenspiel ging es um die Auseinandersetzung mit der ungleichen Verteilung gesellschaftlicher Ressourcen und die Reflexion eigener Vorurteile. Anschließend erarbeitete die Klasse anhand von Beispielen (Mindestlohn und Hartz-IV) den Einfluss der katholischen Soziallehre in die Sozialpolitik der Bundesrepublik Deutschland.